Samstag, 3. Oktober 2015

Wanderung vom Hochgrat zum Mittag

Hallo Ihr Lieben,

als ich diesen Blog im Februar diesen Jahres gestartet habe, wollte ich Euch eigentlich an so vielen Dingen teilhaben lassen. Ich habe ja sehr viele Hobbies wie Kochen, Backen, Garteln und natürlich auch Nähen. Im Moment ist mein Blog ein reiner Nähblog geworden, was natürlich nicht schlimm ist, aber ich möchte heute auch mal etwas anderes schreiben.
Vor gut zwei Wochen war ich nach langer Zeit mal wieder zusammen mit drei Freunden beim Wandern. Meine Freundin und ich wollten diese Wanderung - vom Hochgrat bis zum Mittag - schon seit langer Zeit machen. "Leider" kam mir da eine Schwangerschaft dazwischen, sodass wir das Ganze verschieben mussten. Aber dieses Jahr wollten wir es endlich angehen und wir haben es geschafft. 
Ich sag Euch, das war eine ganz schön schwere und anstrengende Tour. Schon beim ersten kurzen Aufstieg von der Hochgratbahn zum Gipfel des Hochgrats war ich ziemlich außer Atem. Ich dachte nur, das schaffe ich nie, gerade weil Sport seit der Geburt meines Sohnes eher ein Fremdwort für mich ist. Ich bin ganz schön faul geworden. Aber ganz so schnell wollte ich natürlich nicht aufgeben. Ich habe bei den nächsten Anstiegen ein bisschen Tempo rausgenommen und dann konnte ich die Berge erklimmen. Insgesamt liegen auf dieser Tour NEUN Gipfel und ja ich war auf allen oben. Hier die einzelnen Stationen:


  • Hochgratbahn (1704 m)
  • Hochgrat (1834 m)
  • Brunnenauscharte (1626 m)
  • Rindalphorn (1821 m)
  • Gründleskopf (1748 m)
  • Buralpkopf (1772 m)
  • Sedererstuiben (1737 m)
  • Stuiben (1749 m)
  • Steineberg (1683 m)
  • Bärenkopf (1476 m)
  • Mittagberg (1451 m)
Los ging die Wanderung um 08:45 Uhr zunächst einmal bei der Talstation der Hochgratbahn. Eigentlich wollte ich Euch ganz detailliert schildern, wie die Wanderung abläuft. Aber mal ganz ehrlich, es geht einfach immer abwechselnd hoch und wieder runter. Deshalb erspare ich Euch das jetzt und zeige ich Euch lieber die wunderschönen Bilder.

Abstieg vom Hochgrat


Aufstieg zum Rindalphorn




Blick bis zum Bodensee


Abstieg vom Rindalphorn


Rindalphorn



Abstieg vom Stuiben


Treppe am Steineberg


Und alleine ist man auch nie
Kurz nach 16 Uhr waren wir dann an unserem Ziel angelangt, am Mittagberg, und natürlich heilfroh, dass es zeitlich noch gut gereicht hat um mit der Bahn wieder runterzufahren. Ansonsten hätten wir noch absteigen müssen und da mein Knie sich schon gemeldet hatte wäre das wirklich schwer geworden.

Es gibt bei der Hochgratbahn und der Mittagbahn ein Verbundticket mit dem man jeweils eine Fahrt hat. Das ist wirklich praktisch. Die Autos hatten wir aufgeteilt, eins stand unten am Mittagberg, das andere beim Hochgrat. So konnte man sich Fahrten mit Bus und Bahn sparen, aber auch das ist natürlich möglich.

Hier noch die Details der Wanderung:
Entfernung: 14,3 km
Dauer: 7 Stunden, 7 Minuten und 41 Sekunden
Durchschnittsgeschwindigkeit: 2,0 km/h
Minimale Höhe: 1407 m
Maximale Höhe: 1832 m Anstieg (insgesamt): 1028 m
Gefälle (insgesamt): 1328 m

Vielleicht habt ihr auch Lust bekommen mal wieder in die Berge zu fahren, sofern es nicht zu weit weg ist. Der Oktober bietet oft noch perfekte Tage für derartige Ausflüge.

Ich wünsche Euch noch einen wunderschönen, sonnigen Feiertag.

Eure Tina

Kein Kommentar

Kommentar veröffentlichen